Orgelkonzert für Kinder und Eltern

 

Im Rahmen des Festival MusicaSacra gibt es im Dom St. Pölten ein Kinderkonzert.
Kinder und auch ihren Eltern haber die Möglichkeit, die Orgel und Orgelmusik im Dom St.Pölten kindgerecht erleben zu können.

 

"Wie war das an Anfang"

 

Freitag, 6. Oktober 2017

16.30 Uhr

 

Ein Konzert mit Bilderbuchkino
zur Schöpfungsgeschichte für Kinder ab 6 Jahren 

Orgelwerke von j.K.Kerli, J.S. Bach, S. Gubaldulina u.a.


Dorothea Lusser, Orgel, Idee und Konzept 
Manfred Länger, Moderation und Konzept
Ballettgruppe der Musikschule St. Pölten

Bilderbuchkino: Heinz Janisch und Linda Wolfsgruber

 

Karten: http://www.festival-musica-sacra.at/tickets.html

 

Anfänge…
Jeden Tag erleben wir Neues, nach jeder Nacht kommt ein neuer Tag.
Wie war das am Anfang? Wie war mein Anfang, woher komme ich?
Wie war das am Anfang, als Gott an mich gedacht hat?

Vom Wunder der Anfänge der Welt, der Natur, der Tiere, Pflanzen und Menschen und vor allem von deinem eigenen Anfang, erzählt das Kinderorgelkonzert im Dom St. Pölten. Zum Bilderbuch „Wie war das am Anfang?“ von Heinz Janisch und Linda Wolfsgruber erklingt Orgelmusik, gespielt von Dorothea Lusser an der Domorgel. In der Musik ist die gesamte Schöpfung Gottes hörbar, wie in einem großen Universum. Auch die Orgel ist ein Universum der Klänge. Königin der Instrumente wird sie genannt, weil Sie fast unendlich viele Farben, Töne, Stimmungen und Klänge hervorbringen kann.

Orgelmusik von verschiedenen Komponisten aus ganz verschiedenen Zeiten hören. Helle und dunkle Musik, jubelnde und vielleicht auch traurige Musik.

Manfred Länger moderiert das Konzert und taucht gemeinsam mit den Kindern im Publikum und einer Ballettgruppe der Musikschule St. Pölten ein in eine Fantasiewelt der Klänge und Bilder und geht mit Hilfe der Musik auf die Suche nach einer Antwort auf die Frage: Wie war das am Anfang?

 

 

Die Künstler des Konzertes

Dorothea Lusser, Orgel

 

erhielt ihren ersten Klavier- und Orgelunterricht an der Landesmusikschule Ried im Innkreis/OÖ. Von 1989-1997 Studium der Kirchenmusik, Orgel-Konzertfach und Instrumetalpädagogik bei Michael Radulescu an der Universität für Musik in Wien.

1995 Verleihung des Würdigungspreises des Bundesministeriums für Wissenschaft und Kunst.
1998 3.Preis beim Internationalen Paul-Hofhaimer-Orgel Wettbewerb in Innsbruck.
Weitere Studien in Form von Meisterkursen u. a. bei Jean Boyer, Ludger Lohmann, L. F. Tagliavini und Jean Claude Zehnder.
Seit 1995 Lehrtätigkeit am Konservatorium für Kirchenmusik in St. Pölten (Orgel, Liturgisches Orgelspiel, Improvisation, Gehörbildung)

Konzerttätigkeit bei verschiedenen Festivals in Österreich und im Ausland als Solistin, Continuospielerin und in kammermusikalischen Besetzungen.

 

 

Manfred Länger, Moderator

 

arbeitet derzeit als Vertragslehrer am Diözesankonservatorium für Kirchenmusik in Wien (Chorleitung, Chorgesang und Stimmbildung) und am Gymnasium Diefenbachgasse in Wien (Kulturwerkstatt, Musikerziehung und Chor).

Er steht als Moderator in selbst konzipierten Konzerten auf der Bühne (z.B. seit 2009: „witness“ – eine Chor-Tanzmusik-Performance zum Thema Menschenrechte) in Österreich, Liechtenstein, Südtirol, Deutschland.

Als Referent für Chorleitung, Sologesang und Stimmbildung unterrichtet Manfred Länger auf verschiedensten Institutionen und Kursen im In- und Ausland.

Als Komponist von (meistens) „verrückten Kompositionen für ebensolche Chöre“, bekommt er Aufträge von namhaften Chören und Institutionen: Philharmonie Luxemburg, Carus Verlag Stuttgart, Europa cantat 2012 Turin, Wiener Kammerchor, Chorus Sine Nomine, Company of Music, …